Heute und Morgen

Heute und Morgen

Wo bin ich gerade?

Das meine ich jetzt nicht geographisch.

Ich dachte, es wäre langsam in der Zeit, mich einmal vorzustellen. Mich als #Autorin. Das ich mich als solche bezeichne ist noch sehr neu für mich, obwohl ich schon fast mein ganzes Leben schreibe (Meine erste Geschichte entstand als ich acht Jahre alt war). Bisher habe ich oft nicht einmal allen meinen Freunden von meinem „Doppelleben“ erzählt. Durch die #coronakrise bekam ich die Chance vorerst in Vollzeit zu schreiben.

Wahrscheinlich habe ich diesen Schock gebraucht, um zu erkennen was für mich wirklich wichtig ist. Der Traum irgendwann mein Hobby zum Beruf zu machen war immer da und dieses Jahr habe ich entschieden, dass es an der Zeit ist diese Chance zu nutzen und einfach zu sehen wohin es führt. Deswegen habe ich die freiberufliche Nebentätigkeit angemeldet und suche jetzt nach einem Halbtagsjob (Die Brötchen wollen ja trotzdem verdient werden …). Als Basis für die Nebenberuflichkeit möchte ich mein aktuelles Romanprojekt veröffentlichen. Das ganze ist eine Highfantasygeschichte, denn Fantasy war und ist es für mich schon immer gewesen. Sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben!

Außerdem bin ich bei #bookstagram gelandet und versuche dort von der tollen Community zu lernen und ein Teil davon zu werden.

Wiese

Wo will ich hin?

Wo will ich also in 5 Jahren sein? Eine gute Frage. Grundsätzlich gibt es da zwei verschiedene Antworten, würde ich sagen. Die eine ist die optimistische, die Traum-Antwort, die vielleicht auch etwas unrealistische Wunsch-Ziel Antwort. Die andere ist die realistische Antwort.

Allem voran ist das übergeordnete Ziel, meine Fantasybuchreihe abgeschlossen und veröffentlicht zu haben.

Realistisch würde ich sagen, dass ich in 5 Jahren meine Nebentätigkeit als Autorin aufgebaut und, so wie jetzt geplant, durchführen möchte. Das heißt halbtags arbeite ich in meinem Brotjob und die andere Hälfte der Zeit kann ich Schreiben. Sehr wahrscheinlich werde ich meine Geschichten als Selfpublisher veröffentlichen und mich neben dem Schreiben auch um Marketing und das ganze Drumherum kümmern. Hoffentlich bin ich dieser harten Arbeit bis dahin gewachsen, habe gelernt, wie alles funktioniert und meine Lehren aus dem ein oder anderen Fehler gezogen.

Der optimistische, und vielleicht auch etwas unrealistische Plan besteht allerdings darin, für meine Reihe einen Verlag zu finden und hauptberuflich schreiben zu können.

Das man als deutschsprachige Fantasyautorin aber nicht gerade offene Türen einrennt, ist allerdings kein Geheimnis. Träumen ist aber trotzdem erlaubt.

Aber egal, auf welche Weise: Das wichtigste ist mir, meine Reihe in 5 Jahren veröffentlicht zu sehen. Vielleicht hat mein Projekt bis dahin den ein oder anderen Leser begeistern können.

Dann habe ich auf jeden Fall mein Ziel erreicht und kann zufrieden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.